Aktuelle Zeit: Sa 24. Aug 2019, 11:54

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Fr 29. Jan 2016, 13:55 
Beiwohner
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:13
Beiträge: 169
Ich bin hocherfreut, endlich ein Brett gefunden zu haben. Das hat mir nämlich immer schon gefehlt.
Wie Sie sicher von diversen wissenschaftlichen Seiten im Internetz wissen, bin ich Problemforscher.
Viele Probleme habe ich bereits durch Selbstversuche erforschen können, insbesondere die Folgen des Alkohol-Problems und die daraus weiter entstehenden Probleme des persönlichen Erscheinungsbildes.
Falls also irgendjemand irgendein Problem besitzt, darf er sich vertrauensvoll an mich wenden. Mein Beruf verpflichtet zur uneigennützigen, redlichen Hilfe.

Hicks,
Ihr Dr. h.c. Beowulf Hirsekorn

_________________
Keuschheit ist dem HERRn ein Wohlgefallen.
Ignatius von Loyola


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Fr 29. Jan 2016, 18:01 
Präsident
Benutzeravatar

Registriert: Mo 4. Nov 2013, 11:31
Beiträge: 1412
Werter Doppelkorn!

Willkommen an diesem keuschen Brette von der Moderation.

Vielleicht sollten Sie sich einmal dem grundlegendsten Problem widmen: Unredliche Jugendliche, sapperlot!

Ihr BvStG

Diplom Problembeschaffer

_________________
Stete Keuschheit führt zur löblichen Redlichkeit!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Fr 29. Jan 2016, 18:55 
Beiwohner
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:13
Beiträge: 169
Hochgeehrter Herr von Humpenbrunn,

danke auch schön für das überaus herzliche Willkommen.

Sie haben mir da gleich zu Beginn ein wirklich riesiges Problem beschafft. Ich hatte angenommen, dass ich zunächst etwas kleinere Probleme aufgehalst bekommen würde.

Wie Sie ja selbst wissen, wird sich die Lösung dieses gewaltigen Problems sehr vielschichtig gestalten müssen. Bei meinen Forschungen bin ich nämlich darauf gestoßen, dass dieses große Problem der unredlichen Jugendlichen in viele kleinere Einzelprobleme zerfällt, als da z.B. wären:

das Alkoholproblem (bei dem ich mich ja als ausgewiesenen Experten bezeichnen darf), das Problem des Ungehorsams, das Problem mangelnder GOTTesfurcht, das Problem notorischer Lernunfähigkeit, das Problem der Pubertät mit all diesem furchtbaren sechsuellen Krams usw. usf.

Ich werde, schon um Sie nicht gleich zu verärgern, in meinem Forschungsinstitut diese Probleme bei ein paar Fläschchen oberfränkischen Bieres zusammen mit meinem jungen Adlatus Fritz Möllenbecker zunächst gründlich durchdenken.

Sie werden wieder von mir hören!

Hicks,
Ihr ergebener Dr. Beowulf von Hirsekorn

_________________
Keuschheit ist dem HERRn ein Wohlgefallen.

Ignatius von Loyola


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Mo 1. Feb 2016, 07:04 
Mitwirkender
Benutzeravatar

Registriert: Do 18. Sep 2014, 08:43
Beiträge: 585
Werter Herr Hirsekorn,

seien Sie herzlich Willkommen. Meiden Sie den garstigen Alkohol, das widerliche Gesöff des Teufels und trinken Sie nur redliches Wasser aus einer guten Quelle in der Nähe ihres Wohnhauses. Das tägliche abfüllen und tragen des Wasser wird ihnen gut tun und Körper und Geist läutern.

Hochachtungsvoll
Friedrich Ebert

_________________
Mein Beichtvater sagt: Friedrich es ist noch nicht zu spät umzukehren um auf dem Pfade der Tugend und Redlichkeit zu wandeln.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Mo 1. Feb 2016, 16:47 
Beiwohner
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:13
Beiträge: 169
Geehrter Herr Ebert,

von Hirsekorn, von !
So viel Zeit muss sein. Ich bezeichne Sie ja -bitteschön- auch nicht als Herrn Eber.

Ansonsten stimme ich Ihnen zu. Wasser ist der Quell allen Lebens. Wo wären wir denn wohl ohne Wasser?

Nun habe ich zusammen mit meinem Adlatus Fritz Möllenbecker in meinem Institut durch lange, sorgfältige Forschungen herausgefunden, dasz das von uns präferierte oberfränkische Dunkelbier zum überwiegenden Teil besteht aus... Na? Na?
Richtig! Aus Wasser.

Die berühmte Oberfränkische Dunkelbierbrauerei verwendet quellfrisches, kristallklares Wasser, edlen Hopfen aus biologisch einwandfreien Hopfengärtchen, und knackig geröstetes Malz aus den bekannten weiten Gerstenfeldern des fruchtbaren Donaubeckens.

Aber - um auf Ihre mahnenden Worte einzugehen - das edle Getränk besteht zu weit über 95 % aus reinem, klarem, frischem Wasser. Kein Vergleich zu üblen Schnäpsen oder gar Likören, in denen alles Mögliche zusammengepanscht wird.

Dieses reine Getränk ist äuszerst redlich. Selbst Sie, der Sie Ihr Wasser in Zinkeimern aus dem nahen Murmelbächlein zu Ihrer Kate tragen, (siehe beiliegenden Schnappschuss) können hier ohne Skrupel zugreifen.

In vorzüglicher Hochachtung
Ihr ergebener Dr. Beowulf von Hirsekorn

_________________
Keuschheit ist dem HERRn ein Wohlgefallen.

Ignatius von Loyola


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Di 2. Feb 2016, 13:30 
Mitwirkender
Benutzeravatar

Registriert: Do 18. Sep 2014, 08:43
Beiträge: 585
Werter Herr von Hirsekorn,
 
allein aus dem Braunschweigischen Herzogtum kommt Bier welches diesen Namen verdient. Alles andere sind übelste Gesöffe welche jegliche Kenntnisse der Braukunst ignorieren und rein nur dem Zwecke dienen Leute mit dem niedrigen Preis in die Abhängigkeit und somit in den Hirnbrand zu führen. Auf meiner baldigen Wallfahrt nach Bad Staffelstein werde ich mir das von ihnen völlig zu Unrecht gepriesene Bier der Oberfränkische Dunkelbierbrauerei einverleiben um die Qualität nachhaltig und abschließend zu bestimmen. Leider wird es sicherlich irgendwo zwischen Fiege und DAB, Kategorie Schweinegesöff, eingeordnet. Jedes andere Ergebnis würde mich angenehm überraschen. Ich hoffe der Schwarze Herzog wird alsbald ein vorläufiges Importverbot gegen dieses Gesöff für die holden Braunschweiger Landen aussprechen.
 
Gruß
Friedrich Ebert  

_________________
Mein Beichtvater sagt: Friedrich es ist noch nicht zu spät umzukehren um auf dem Pfade der Tugend und Redlichkeit zu wandeln.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Di 2. Feb 2016, 19:09 
Beiwohner
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:13
Beiträge: 169
Werter Herr Ebert,

Sie geben mit Ihren Ausführungen explizit zu, dass Sie das berühmte oberfränkische Dunkelbier gar nicht kennen und somit die hohe Qualität und Reinheit gar nicht beurteilen können!

Dass aber das Braunschweigische Herzogthum eine Brauerei sein eigen nennt, ist mir ganz neu. Ist es nicht so, dass alldorten lediglich Wasser und dieser abscheuliche so genannte Kräuterschnaps getrunken wird, der aus völlig willkürlich zusammengesuchten Wiesenpflanzen gepanscht wird?

Nach Abschluss Ihrer hochlöblichen Wallfahrt nach Bad Staffelstein, die hoffentlich zu Fusz stattfindet und mit fleiszigem Beten begleitet wird, und der Verkostung des besagten Bieres aus Oberfranken bin ich fest überzeugt, dass Sie Ihren Wohnort alsbald dorthin verlegen werden.

Als Neubürger grüszt Sie
Ihr sehr ergebener Dr. h.c. Beowulf von Hirsekorn

_________________
Keuschheit ist dem HERRn ein Wohlgefallen.

Ignatius von Loyola


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Mi 3. Feb 2016, 06:14 
Mitwirkender
Benutzeravatar

Registriert: Do 18. Sep 2014, 08:43
Beiträge: 585
Werter Herr von Hirsekorn,

meine bajuwarischen Freunde versicherten mit glaubhaft, dass die Franken keineswegs ein nur im Ansatz genießbares Bier brauchen könnten. Hier soll übrigens der Spruch herkommen: "Da (in Franken) ist Hopfen und Malz verloren." Selbst Hopfen und Malz müssen aus den bajuwarischen Landen eingeführt werden.
Nun aber genug der voll berechtigt Kritik. Ich werde mir selber ein Bild machen.

Mit freundlichen Grüßen aus den edlen Braunschweiger Landen
Friedrich Ebert

_________________
Mein Beichtvater sagt: Friedrich es ist noch nicht zu spät umzukehren um auf dem Pfade der Tugend und Redlichkeit zu wandeln.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Mi 3. Feb 2016, 10:35 
Präsident
Benutzeravatar

Registriert: Mo 4. Nov 2013, 11:31
Beiträge: 1412
Dr. h.c. Beowulf von Hirsekorn hat geschrieben:
Dass aber das Braunschweigische Herzogthum eine Brauerei sein eigen nennt, ist mir ganz neu. Ist es nicht so, dass alldorten lediglich Wasser und dieser abscheuliche so genannte Kräuterschnaps getrunken wird, der aus völlig willkürlich zusammengesuchten Wiesenpflanzen gepanscht wird?


Unterlassen Sie es gefälligst, das redliche Wolters Pilsener zu verunglimpfen, werter Herr von Hiersekorn! Ich stimme Herrn Ebärt zu, daß Sie offensichtlich nicht wissen, was gut ist.

Bezüglich dieses seltsamen Kräutergesöffs aus Hirschkaldaunen und wer weiß noch alles, gebe ich Ihnen allerdings nachgerade Recht.

Ihr

BvStG

Herzöglicher Diplom Brauexperte

_________________
Stete Keuschheit führt zur löblichen Redlichkeit!


Zuletzt geändert von FrHr. Bene von St. Gumpenbrunn am Mi 3. Feb 2016, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: RE: Gott zum Gruße
BeitragVerfasst: Mi 3. Feb 2016, 12:57 
Beiwohner
Benutzeravatar

Registriert: Fr 29. Jan 2016, 13:13
Beiträge: 169
Friedrich Ebert hat geschrieben:
meine bajuwarischen Freunde versicherten mit glaubhaft, dass die Franken keineswegs ein nur im Ansatz genießbares Bier brauchen könnten. Hier soll übrigens der Spruch herkommen: "Da (in Franken) ist Hopfen und Malz verloren." Selbst Hopfen und Malz müssen aus den bajuwarischen Landen eingeführt werden.


Werther Herr Ebert,

zunächst mal: es soll doch wohl heiszen "Bier brauen" und nicht "Bier brauchen". Oder meinten Sie tatsächlich, was Sie schruben?

Dann sollten Sie und Ihre so genannten "bajuwarischen Freunde" gelegentlich mal einen Blick auf die Landkarte unseres Kaiserthums Deutschland werfen; dann wäre Ihnen nicht entgangen, dass Franken in seiner Gesamtheit ein Bestandtheil des Königreiches Bayern ist. Insofern ist das Gerede von einer sogenannten "Einfuhr" des Hopfens und des Malzes völlig unsinnig und entbehrt jedweder Grundlage.

Weiterhin darf ich Ihren auf Ihre offensichtlich profunde Unkenntnis erwidern: der Ausspruch: "Da ist Hopfen und Malz verloren" hat einen gänzlich anderen Ursprung, wie ich dank intensiver Forschung herausgefunden habe. Bei der Ankunft des Hopfens und des Malzes in den Brauereien wurde beim Nachwiegen öfter mal ein Mindergewicht festgestellt. Der Fuhrunternehmer meinte dann lakonisch, dass er unterwegs wohl etwas Hopfen und Malz verloren habe. Daraus wurde dann dieser sogar Ihnen bekannte Spruch.

Mit malzigen Grüszen
Ihr Dr. h.c. Beowulf von Hirsekorn

_________________
Keuschheit ist dem HERRn ein Wohlgefallen.

Ignatius von Loyola


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist anwesend?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Denglische Übersetzung durch phpBB.de